Archive by Tag

Künstlicher Zeitdruck und überflüssige Reizüberflutung Für den heutigen Vormittag um 10:00 Uhr steht ein Termin in der Stadt in meinem Kalender. Der Wetterbericht meldet Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen. Es ist noch früh am Morgen. Mir kommt die Idee meine Fototasche zu packen, mich früher als erforderlich auf den Weg zu machen. Die Zeit bis zu meinem Termin möchte ich für einen Fotospaziergang nutzen. Gewöhnlich beträgt meine Fahrzeit in den frühen Vormittagsstunden 35 Minuten, heute dauert es allerdings doch länger als erwartet. Das Auto auf dem Parkplatz abgestellt und

Posted on März 17, 2017 by Dietmar Rude in Entdeckung, Fotospaziergang, Frühling

Egal ob früh oder spät, solche Wintertage haben was Geheimnisvolles Später Nachmittag, für heute hatte ich mir vorgenommen trotz der Kälte fotografieren zu gehen. Ich schaue aus dem Fenster und sehne den Frühling herbei. Heute erscheint der Himmel durchgehend bedeckt, es wird den ganzen Tag nicht richtig hell. Lieber morgen als heute Ich ertappe mich bei dem Gedanken meinen Fotospaziergang auf einen anderen Tag, mit besserem Wetter zu verschieben. Lieber genüsslich eine Tasse Kaffee trinken und in der warmen Stube bleiben. Der Versuchung kann ich widerstehen, warm eingepackt und die

Posted on Februar 05, 2017 by Dietmar Rude in Winter

Fotografieren an einem Wintertag Für diesen Sonntag hatte ich nicht geplant zu fotografieren. Eher dringend nötige Büroarbeit erledigen oder zumindest den großen Papierstapel eine Ebene weiter vor ziehen. Über Nacht hat es geschneit Als ich die Rollläden hoch ziehe erstrahlt der frisch gefallene Schnee. Die geschlossene Schneedecke bedeckt sogar die von Maulwurfshügeln übersäte Wiese, es sieht anmutig aus. Durch den Dauerfrost der letzten Zeit ist der Boden kalt genug und die Freude an der Winterlandschaft verspricht noch ein paar Tage zu bleiben. Der Blick aus dem Fenster deutet eisige

Posted on Januar 25, 2017 by Dietmar Rude in Neustart, Winter

Miksang ist ein tibetisches Wort und bedeutet in der Übersetzung „gutes Auge“. Die kontemplative Herangehensweise an die Fotografie basiert auf der Lehre über Shambhala und Dharmakunst des Meditationsmeisters und Gelehrten Chögyam Trungpa Rinpoche, speziell auf seiner Lehre über der Wahrnehmung. Gut bedeutet in diesem Zusammenhang: unser Geist ist entspannt und offen. Wenn ein ruhiger Geist, ein klarer Blick und ein sanftes Herz zusammen kommt in einem einzigen Moment, dann manifestiert sich das „gute Auge“. Wir gestehen uns zu, (mehr) erreichbar zu sein für Dinge, die uns umgeben. Wenn

Posted on Januar 10, 2017 by Dietmar Rude in Mein Miksang