Es hat geschneit

Fotografieren an einem Wintertag

Für diesen Sonntag hatte ich nicht geplant zu fotografieren. Eher dringend nötige Büroarbeit erledigen oder zumindest den großen Papierstapel eine Ebene weiter vor ziehen.

Über Nacht hat es geschneit

Als ich die Rollläden hoch ziehe erstrahlt der frisch gefallene Schnee. Die geschlossene Schneedecke bedeckt sogar die von Maulwurfshügeln übersäte Wiese, es sieht anmutig aus. Durch den Dauerfrost der letzten Zeit ist der Boden kalt genug und die Freude an der Winterlandschaft verspricht noch ein paar Tage zu bleiben. Der Blick aus dem Fenster deutet eisige Kälte an, die Vormittagssonne lässt es jedoch schon wärmer wirken.

Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen wieder öfter zu fotografieren, Raum für neue Ideen schaffen und einfach nur üben. Außerdem möchte ich meinen neu aufgebauten Blog mit Beiträgen füllen. Was will ich heute fotografieren, wobei – warum überhaupt was bestimmtes fotografieren? Mir fällt es nicht leicht Winter-Szenen zu fotografieren. Wie stelle ich mit meiner Kamera dar was meine Augen sehen? Für Landschaftsfotografie konnte ich mich noch nie begeistern. Nebenbei bin ich zu faul raus zu gehen. Ich sollte daran arbeiten.

Bequemer wäre, die Füße hoch legen und meinen Blick aus dem Fenster über das tief verschneite Feld schweifen lassen. Das schöne Wetter wirkt belebend, bekomme Lust eine Kamera zu nehmen und freizügig durch den Tag zu fotografieren. Ich beschließe nur kleine Ausschnitte zu fotografieren.

Es vergehen noch ein paar Tage bis ich Zeit finde die Fotos auf den Rechner zu laden und zu sichten. Wie gebe ich den Schneebildern den Winter-Look, harte oder weiche Kontraste? Es mangelt an Farben. Irgendwas dazwischen, aber in der Hauptsache so wie ich die jeweilige Szene gesehen habe. Vielleicht eignen sich einzelne Fotos sogar für Graustufen? Ich kann mich nicht entscheiden.

Damit ich mich nicht verzettle beschränke ich die Bildbearbeitung auf möglichst wenige Korrekturen. Ich bin erstaunt, der scheinbar weiße Schnee hatte verblüffend mehr zu bieten als schieres Weiß.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0